Webklicker – Wir klicken clever!

Anbieter: Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) mit Unterstützung des Hessischen Kultusministeriums (HKM) und Unitymedia
Zielgruppe: Schulen (5./6. Klasse)
Art: Medienpädagogisches Projekt, Lehrerfortbildung, Elternabend
Dauer: 2 Tage
Kosten: 75,- € Eigenbeteiligung. Die restlichen Kosten werden von der LPR Hessen getragen
Region: (Nord-)Hessen, (u.a. Schwalm-Eder-Kreis, Werra-Meißner)

Beschreibung:

webklicker_615pxInternetkompetenz – genau an diesem Punkt setzt das Internetprojekt Webklicker – Wir klicken clever! an.  Innerhalb zwei kompakter Projekttage an Schulen erwerben Schüler/innen der 5. – 6. Klasse die nötigen Kompetenzen im sicheren Umgang mit dem Internet. Diese Zielgruppe startet gerade, sich auf Sozialen Plattformen und in Chaträumen im Internet zu bewegen. Aufklärung und Sensibilisierung im Umgang mit Preisgabe persönlicher Daten und Tipps sowie Möglichkeiten der sicheren Nutzung dieser Plattformen stoßen somit auf großes Interesse und können direkt angewendet werden. Die Schüler/innen erwerben Wissen rund um die Welt des world wide web – insbesondere des Web 2.0, wie sie es für Schule und persönliche Interessen nutzen und Gefahren vermeiden können. Denn nur indem sich die Kinder und Jugendlichen der Gefahren bewusst werden, können sie sich davor schützen und trotzdem die Möglichkeiten des Internets nutzen.
Um einen umfassenden, langfristigen Erfolg des Projektes zu gewährleisten, liegt ein besonderes Augenmerk auf der Integration der Lehrkräfte und Eltern, die durch eine Lehrerfortbildung und einen Elternabend in das Projekt eingebunden werden.

Damit sollen Eltern und Pädagogen für das Internet begeistert, Verständnis und Offenheit gegenüber den Kindern/Schülern hervorgerufen sowie auf die Gefahren des Mediums und entsprechende Präventionsmöglichkeiten hingewiesen werden.
Das Projekt widmet sich zudem der brisanten Thematik des Cybermobbing. Gemeinsam mit den Schülern werden Vereinbarungen getroffen und Strategien gegen Mobbing im Internet überlegt. Durch gezielte Präventions- und Aufklärungsarbeit hat Mobbing bei den „Webklickern“ keine Chance.